So wird Ostern bunt und nachhaltig

Qualität und Natürlichkeit liegen bei Geschenken und Deko im Trend

Der Frühjahrsputz ist erledigt und die Winterdeko ist im Keller verschwunden? Mit frischen Blumen und schönen Sammlerstücken aus Holz hält der Frühling Einzug in die Wohnzimmer. Osterschmuck wie Schnitzereien aus dem Erzgebirge oder selbstbemalte Ostereier lassen sich jedes Jahr wieder einsetzen. Abwechslung bringen aktuelle Trendfarben, dieses Jahr zum Beispiel Blau- und Rosétöne. Diese Farben bringen die vorhandene Deko auf den neuesten Stand, gleich ob beim Eierfärben oder bei der Wahl der Blumen und Papierservietten.
 
 Mit den passenden Holzfiguren holt man den Frühling ins Kinderzimmer. Foto: Ostheimer.Beim Kauf von österlichen Holz- und Papierprodukten sollten Käufer vermeintliche Schnäppchen ohne Herkunftsangabe im Interesse des Waldschutzes jedoch konsequent links liegen lassen. Sie stammen oftmals aus ungewissen Quellen und haben dabei unnötig weite Transportwege hinter sich. Auch lässt die Qualität häufig zu wünschen übrig, was billige Osterartikel viel zu schnell zu Wegwerfartikeln macht. Stattdessen können Käufer auf das Logo der Waldschutzorganisation PEFC achten. Mit dem stilisierten Laub- und Nadelbaum zeigt es: Das verwendete Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.

Ostergeschenke – gesund für Mensch und Umwelt

Neben Ostereiern und Schokohasen werden zu Ostern gerne auch nicht essbare Präsente überreicht. Für die Kleinen eignet sich besonders Holzspielzeug. Die Auswahl ist riesig, doch zu Ostern kann man ruhig beim Thema bleiben: Mit Küken, Hasen, Lämmern und Vögeln holt man den Frühling ins Kinderzimmer.
Ob Murmel- oder Eisenbahn, Kaufmannsladen oder Bauernhof – größere Kinder freuen sich besonders, wenn sie ihre bestehenden Sammlungen ausbauen können. Auch hier sollte auf die Herkunft des Holzes und auf eine hochwertige Verarbeitung geachtet werden, damit neben dem Spielspaß die Gesundheit des Kindes und die Umwelt nicht gefährdet werden.
 
Zum Einpacken der schönen Ostergeschenke gibt es übrigens auch eine umweltverträgliche Lösung, denn unter den vielen frühlingshaften Geschenkpapieren bieten verantwortungsbewusste Hersteller auch solche mit PEFC-Siegel an.
 
Deko und Geschenke selbst gestalten
Aus dünnem Sperrholz aus dem Baumarkt oder Holzfachhandel entstehen schnell schöne Frühlingsprojekte: Mit der Laubsäge lassen sich Osterfiguren wie Hasen, Schmetterlinge oder Ostereier aussägen, die bemalt, beklebt oder für den Blumenkasten auch lackiert werden können. Vorlagen und Inspiration gibt es im Internet. Auf einen Metallstab gesteckt oder durch ein kleines Loch aufgehängt, werden daraus individuelle Hingucker.
 
Sperrholzplatten können auch an vier Ecken durchbohrt, mit mehreren Lagen Pappe bestückt und zu einer Blumenpresse verschraubt werden. Darin lassen sich Blumen und Gräser trocknen, die sich später zur Verzierung von Ostereiern, Grußkarten oder Geschenken eignen. Die Deko direkt aus der Natur liegt voll im Trend. Ein Ausflug in den Wald lohnt derzeit also doppelt: der Erholung und dem Aufspüren von hübschen Objekten am Wegesrand. Dagegen hat auch die führende Waldschutzorganisation PEFC nichts, im Gegenteil. „Zwei Drittel der Wälder sind in Deutschland bereits PEFC zertifiziert und zeichnen sich dadurch aus, dass das Erleben und das Schützen der Natur sich nicht ausschließen, sondern gleichzeitig möglich sind", sagt Dirk Teegelbekkers, Geschäftsführer von PEFC Deutschland e. V.

PEFC – die unabhängige Waldschutzorganisation

PEFC formuliert Regeln für den Umgang des Menschen mit dem Wald: Es setzt ökologische und soziale Standards für eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder. Überprüft werden sie durch unabhängige Zertifizierungsstellen, zum Beispiel vom TÜV. Das schließt die Kontrolle des Holzes von der Ernte bis hin zu Produktion und Verkauf mit ein. Somit kann der Verbraucher sicher sein, dass Holzprodukte mit dem PEFC-Siegel aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. PEFC ist in Deutschland und weltweit die größte Institution zur Sicherstellung nachhaltiger Waldbewirtschaftung durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem. Mehr unter pefc.de.

Kontakt: Catrin Fetz, PEFC Deutschland e. V. | fetz@pefc.de | www.pefc.de     

Quelle: PEFC Deutschland e. V.

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 07.03.2016

Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
JAN
2019
"Wir haben es satt" - Großdemonstration
Essen ist politisch!
10117 Berlin


05
FEB
2019
E-world energy & water
International Energy Fair and Congress
45131 Essen


27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


Alle Veranstaltungen...

Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen