B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Schluss mit Spenden für die Tonne:

Hilfe muss da ankommen, wo sie gebraucht wird

Inova e.V. startet ein kostenloses Online-Portal zur Flüchtlingshilfe. Die Plattform wird Helfergruppen bundesweit vernetzen. Caritas und Diakonie haben bereits Interesse daran angekündigt.

Auch freie Plätze für Sprachkurse können im Portal angeboten werden; © Inova e.V.In den letzten Monaten ging die Zahl der neu in Deutschland ankommenden Flüchtlinge leicht zurück – unter anderem durch die Schließung der Grenzen auf der sogenannten „Balkanroute". Das neuerliche Unglück im Mittelmeer mit bis zu 400 Toten zeigt jedoch, wie schnell sich die Fluchtrouten verschieben. Diejenigen, die in Deutschland ankommen, benötigen auch weiterhin Hilfe.

Die größte Herausforderung ist dabei nicht, dass es zu wenig Spenden gibt. Das Problem ist eher, dass sie nicht immer da ankommen, wo sie akut gebraucht werden. Joachim Walz, Vorstand des gemeinnützigen Vereins Inova e.V., kennt die Probleme der koordinierten Verteilung von Spenden: „Da wir selbst gute Erfahrungen mit unserem Vereins-Portal haben, dachte ich gleich daran, Nachfrage und Angebote über ein Portal zu vermitteln."

Ehrenamtliche Helfer müssen sich besser vernetzen
Die neue Website www.flüchtlingshilfen.de bringt jetzt Helfer und Hilfesuchende zusammen: Gruppen und Privatpersonen bieten Hilfeleistungen, wie zum Beispiel Kleidung oder Sprachkurse, an. Andere Helfergruppen können dann bundesweit auf lokaler Ebene danach suchen, wenn es ihnen an etwas mangelt.

Spenden kommen dank der Plattform dahin, wo sie wirklich gebraucht werden. Es geht Walz zufolge auch um die Vernetzung der Helfer: „Mittlerweile ist die Flüchtlingshilfe lokal ganz ordentlich organisiert. Was für die Helfergruppen sehr hilfreich werden kann, ist der Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit, Angebote über die einzelne Gemeinde hinaus zu suchen und im besten Fall zu finden." So soll diese Plattform vorhandene Strukturen von Helfergruppen über eigene Websites nicht zwangsläufig ersetzen, sondern durch die Möglichkeit der Interaktion aufwerten und ergänzen.

Breite Unterstützung für das Projekt
Das Flüchtlingshilfe-Portal wurde auf Basis der Software Intrexx erstellt. Der Hersteller, die United Planet GmbH aus Freiburg, stellt die Software inkl. Lizenzen zu diesem Zweck zur Verfügung. Wohlfahrtsorganisationen wie Caritas und Diakonie haben bereits angekündigt, mit dem Portal arbeiten zu wollen.

Kontakt:
United Planet GmbH, Christoph Herzog | christoph.herzog@unitedplanet.com | www.unitedplanet.com


Gesellschaft | Migration & Integration, 11.05.2016

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2019
2. ÖKO FAIR
Die Tiroler Nachhaltigkeitsmesse
A-6020 Innsbruck


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG