B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Den Wandel studieren

M.A. Transformationsstudien an der Europa-Universität Flensburg

Zum Herbstsemester 2017 startet an der Europa-Universität Flensburg der Master-Studiengang Transformationsstudien, der die sozial-ökologischen
Krisen der Gegenwart zum Gegenstand hat. 
 
Im Oktober 2010 barst in der ungarischen Kleinstadt Ajka ein Damm im Deponiebecken einer Aluminiumfabrik. Etwa eine Million Kubikmeter ätzender Rotschlamm überfluteten das Umland. Zehn Menschen starben, Dutzende wurden verletzt, Hunderte evakuiert. Der schwermetallhaltige Schlamm vergiftete Böden und Gewässer. Das Foto entstand sechs Monate nach dem Unfall. Aluminium wird unter anderem für die Produktion von Fahrzeugen, in der Verpackungs- und Elektronikindustrie verwendet. © Palíndromo MészárosErderwärmung. Zunehmende Umweltverschmutzung. Artensterben. Ressourcenverknappung.
Steigende soziale Ungleichheit. Zahlreiche sozial-ökologische Krisen machen deutlich, dass das derzeitige Wirtschafts- und Kulturmodell mit seiner Orientierung am ,immer mehr' nicht zukunftsfähig ist. Diese Wirtschafts- und Lebensweise ist auch nicht gerecht. Denn die Folgen belasten, ob in Bangladesch oder in New Orleans, vor allem die Menschen, die am wenigsten zu deren Verursachung beigetragen haben.
  
In einer tiefen Vielfachkrise geraten Gegenwartsgesellschaften daher seit einigen Jahren weltweit ökonomisch, ökologisch, sozial und politisch unter Druck. Das bedeutet: Nicht nur die ökologischen Lebensgrundlagen sind gefährdet, sondern in der Folge auch die emanzipatorischen Errungenschaften der Moderne, wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
 
Vor diesem Hintergrund ist nicht die Frage, ob sich eine Transformation moderner Gesellschaften vollziehen wird oder nicht. Die Frage lautet: Wird diese Transformation von den Verhältnissen erzwungen werden oder werden wir sie gestalten und zivilisatorische Standards erhalten können.  Kurz: Wird die Transformation „by design or by disaster" erfolgen?
 
Wie aber ‚designt‘ man den Wandel, wie können Gegenwartsgesellschaften gezielt gemeinschaftlich transformiert werden? „Das ist unendlich schwierig und kein Mensch weiß, wie das geht", sagt Harald Welzer, Direktor des Norbert Elias Center an der Europa-Universität Flensburg.

Eines ist klar: Ein solch umfassender Wandlungsprozess erfordert mehr als technologische Veränderungen. Auch ökonomisch, institutionell und kulturell müssen sich Gegenwartsgesellschaften wandeln.
 
Ab dem Herbstsemester 2017 kann man diesen Wandel studieren: Im Master-Studiengang Transformationsstudien werden theoriegeleitet und zugleich praxisnah die Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Veränderung unter dem Leitbild der Zukunftsfähigkeit analysiert und diskutiert.
 
Weitere Informationen unter:
www.uni-flensburg.de/transformationsstudien
 

Kontakt für Studieninteressierte
:
Zentrale Studienberatung der Europa-Universität Flensburg,
Sabine Kröger           +49 (0) 461 805 2789, kroeger@uni-flensburg.de
 
Kontakt für Fachfragen:
Dr. Michaela Christ   +49 (0) 461 805 2871, michaela.christ@uni-flensburg.de
Dr. Bernd Sommer    +49 (0) 461 805 2239, bernd.sommer@uni-flensburg.de 


Gesellschaft | Bildung, 16.11.2016

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


03
OKT
2019
Kongress Wirtschaft und Spiritualität
Unternehmerischer Erfolg und Mitmenschlichkeit
79199 Kirchzarten


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Mr Social und Mrs Business

Mr Social und Mrs Business
Mit dem Bambusfahrrad gegen Armut in Afrika




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!