B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Die Verfehlung von Klimaschutzzielen könnte große europäische Energieversorger laut aktueller Studie €14 Milliarden Gewinn kosten

Neue CDP Studie sieht europäische Energie-Versorgungsunternehmen RWE und Endesa in Gefahr

  • 14 der großen europäischen Versorgungsunternehmen überschreiten Kohlenstoff-Richtwerte um 1.3 Milliarden Tonnen CO2, einer Menge die dem jährlichem CO2 Ausstoß Japans entspricht
  • Möglicher Gewinnverlust von € 14 Milliarden bei einem Kohlenstoffpreis von € 30 für 14 große europäische Energieversorger.
  • Trotz des europäischen Ziels für erneuerbare Energie bleibt die Industrie auf fossile Brennstoffe für die Stromerzeugung angewiesen. Die globale Energieversorgungsindustrie ist für ein Viertel der Emissionen verantwortlich.
  • Verbund, Iberdrola, Fortum und Enel schneiden von allen untersuchten Unternehmen in der Kohlenstoffbilanz am besten ab; RWE, CEZ, Endesa und EnBW schneiden am schlechtesten ab.
Die neue Studie "Charged or static” untersucht die großen europäischen börsennotierten Energieversorger mit einer gemeinsamen Marktkapitalisierung von € 256 Milliarden. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass viele Unternehmen bis heute große Mengen an Emissionen ausstoßen, da sie bis 2050 auf die Energieproduktion aus fossilen Kraftwerken angewiesen sind. Darüber hinaus prognostiziert die Studie einen Gewinnverlust von € 14 Milliarden, wenn die Pariser Klimaziele nicht schnellstmöglich umgesetzt werden.
 
Die Studie des CDP, welches von institutionellen Investoren als bester Research-Anbieter im Bereich Klimawandel ausgezeichnet wurde, zeigt, dass die größten Energieversorger weiterhin auf fossile Brennstoffe angewiesen sind. Fossile Energieträger machen insgesamt 43% der gesamten Energieproduktion aus. Fast die Hälfte der untersuchten Unternehmen beziehen 20% der Energie aus Kohlekraftwerken. 14 Unternehmen überschreiten die Kohlestoff-Höchstwerte, die nötig wären um die Temperatursteigerung unter 2 Grad zu halten, um 14% oder 1.3 Milliarden Tonnen an Treibhausgasen. Diese Entwicklungen stehen in Kontrast zu den Zielen der EU bis 2030 45% der Energie aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.
 
Die Energieversorgungsindustrie ist für ein Viertel der Emissionen weltweit verantwortlich und muss den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um zwei Drittel (67%) reduzieren, um die Ziele des Pariser Kima-Abkommens zu erreichen. Möglichkeiten für kurzfristige Änderungen sind aufgrund langfristiger Kapitalinvestitionen in fossile Kraftwerke begrenzt. Die Pläne Großbritanniens bis 2025 alle Kohlekraftwerke zu schließen sowie die Entscheidung von E.ON und RWE die Unternehmen nach fossilen Brennstoffen und erneuerbaren Energien aufzuspalten, machen deutlich, dass der Sektor im Umbruch ist. Versorgungsunternehmen, die größere Strommengen aus erneuerbaren Energien erzeugen, haben im Vergleich zu Wettbewerbern, die auf fossile Brennstoffe angewiesen sind, zehnfach geringere Emissionsvolumen.
 
Paul Simpson, CEO des CDP, sagte: „Europäische Versorgungsunternehmen stehen am Scheideweg und müssen schnell Entscheidungen treffen. Im letzten Jahr haben wir zunehmend Unterstützung und Engagement für politische Initiativen beobachtet, die auf die Reduzierung des CO2-Austoßes setzen. Die Industrie ist aber nach wie vor stark auf fossile Brennstoffe angewiesen, um den Strombedarf zu decken. Die Analyse der Marktpreise zeigt außerdem, dass erneuerbare Energiequellen, wie Wind- und Solarenergie, heute kostengünstiger und wettbewerbsfähiger denn je sind. Energieversorger sollten das starke Wachstum nutzen, das für diese Technologien prognostiziert wird. Die Empfehlung von Mark Carney‘s Taskforce on Climate-related Financial Disclosure (TCFD), dass Unternehmen ihr Übergangsrisiko nicht nur offenlegen, sondern auch managen sollten, ist ein weiterer Indikator für den zunehmenden Druck durch Investoren. Der Auftrag des CDP ist damit wichtiger als je zuvor. Wir setzen uns weiterhin für die Offenlegung von Umweltrisiken ein und behalten den Fortschritt von Unternehmen auf dem Weg zur Erreichung des 2-Grad-Ziels im Blick.
 
Der heute veröffentlichte Bericht bewertet die Leistungen europäischer Energieversorgungsunternehmen in Bezug auf Klimaschutz und zeigt dass Verbund, Iberdrola, Fortum und Enel von allen untersuchten Unternehmen die beste Kohlenstoffbilanz aufweisen. Wettbewerber wie RWE, CEZ, Endesa und EnBW rangieren auf den unteren Plätzen der Unternehmen, die CDP ihre Daten offenlegen.
 
Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse des CDP für europäische Versorgungsunternehmen zusammen:
 
Drew Fryer, Senior Analyst, Investor Research beim CDP, sagte: "In Europa müssen die großen Versorgungsunternehmen ihre Geschäftsmodelle anpassen, um die im Pariser Abkommen festgelegten Klimaziele zu erreichen. Verbund ist der Vorreiter unter den Versorgungsunternehmen und zielt auf ein 100% erneuerbares Energieerzeugungsportfolio bis 2020 ab. Gleichzeitig legt das Unternehmen verbleibende fossile Kraftwerke still. Aber viele andere Versorgungsunternehmen verwenden weiterhin Kohle für den größten Teil der Energie-Generierung und werden daher die Kohlenstoffhöchstwerte in den nächsten Jahren überschreiten. Der rasche Einsatz von erneuerbaren Energien ist für den Sektor entscheidend, da er den Weg hin zu einer kohlenstoffarmen Zukunft ebnet."
 
Weitere Ergebnisse der Studie:
  • Erneuerbare Energien: Unternehmen haben ihre Portfolios für erneuerbare Energien erweitert und 20% der Stromerzeugung im Jahr 2016 kam aus erneuerbaren Energiequellen. Allerdings sind schnelle Fortschritte erforderlich, um das Ziel der EU von mindestens 45% Stromversorgung aus erneuerbaren Energiequellen bis 2030 zu erreichen.
  • Innovation: Carbon Capture & Storage (CCS) Technologie könnte ein wichtiges Mittel zur Begrenzung der globalen Erderwärmung auf unter 2°C sein, falls bestehende fossile Kraftwerke weiterhin in Betrieb bleiben sollten. Allerdings entwickelt sich diese Technologie sehr langsam, was eine Kommerzialisierung und erfolgreiche Integration in Energieversorgungsunternehmen erschweren könnte.
  • Wasser: Der Wasserverbrauch von Versorgungsunternehmen ist sehr hoch. Bis 2030 wird die Hälfte der thermalen Stromerzeugungskapazität in Regionen mit hohem oder extrem hohem Wassermangel stattfinden.
  • Kernenergie: Kernenergie ist eine kohlenstoffarme Option, die der EU helfen könnte den Klimawandel zu mildern, aber auch nur begrenzt Wachstumsaussichten aufzeigt. Unternehmen, die sich auf Atmokraft konzentrieren anstatt in erneuerbare Energien zu investieren, haben nur begrenzte Wachstumschancen. • Business Model Innovation: Bisher konnten nur bei drei Versorgungsunternehmen die Ziele extern als kompatibel mit dem Ziel, die Erderwärmung auf unter 2°C zu begrenzen, validiert werden . Die proaktivsten Ziele sind bis zu 2050 angesetzt und erfordern eine vollständige Entkarbonisierung der Stromversorgung.
  • Vorstandsvergütung: Ausschließlich eines der 14 analysierten Unternehmen hatte ein spezielles langfristiges Vergütungssystem für den CEO, welches die Erreichung von Klimaschutzzielen miteinbezieht.
  • Klimapolitik: Die InfluenceMap-Analyse hat gezeigt, dass Versorgungsunternehmen weiterhin eine Reihe von Klimaschutz-Initiativen, insbesondere auf nationaler Ebene, ablehnen. Beispiele hierfür sind der britische Carbon Price Floor und Subventionen für erneuerbare Energien wie z. B. Einspeisetarife.
Hier finden Sie die Zusammenfassung des Berichts.
 
Die Studie
Diese Studie ist Teil einer Serie tiefgreifender Sektoranalysen des CDP, die Investoren die umfassendste Umweltdatenanalyse zu bieten. Ziel der Untersuchung ist es, die meisten materiellen Kennzahlen für jeden einzelnen Sektor zu identifizieren und zu analysieren wie diese mit der finanziellen Leistungsfähigkeit zusammenhängen. Die Methode ist dahingehend einzigartig, als dass die Gewichtung jeder Metrik transparent ist und nach Anlegerpräferenz angepasst werden kann. Jede dieser Metriken kann eine alleinstehende Einstufung der untersuchten Unternehmen generieren. Die übergreifende Analyse kombiniert alle Metriken in einer League Tabelle. Diese Rankings sind nicht dazu bestimmt, endgültige Gewinner und Verlierer für Investitionszwecke zu identifizieren. Vielmehr dienen sie der Analyse strategischer Vorteile innerhalb einer Branche, in allen wichtigen Märkten, die erheblichen regulatorischen Einflüssen ausgesetzt sind.
 
Berichte über die Öl- und Gas-, Stahl-, Zement-, Automobil-, Stromversorgungs-, Chemie- sowie Bergbauindustrie wurden 2015 und 2016 veröffentlicht.
 
Über CDP
CDP ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die Unternehmen und Regierungen dazu anregen möchte, ihre Treibhausgas-Emissionen und den Wasserverbrauch zu reduzieren sowie die Wälder zu schützen. CDP, von Investoren als bester Forschungsanbieter im Klimabereich ausgezeichnet, arbeitet mit institutionellen Investoren zusammen, die über ein Anlagevermögen von US$100 Billionen verfügen. Gemeinsam arbeiten die Investoren und CDP daran, Unternehmen Anreize zu bieten, ihre Auswirkungen auf die Umwelt und Ressourcennutzung offenzulegen und zu reduzieren. Im Jahr 2016 haben über 5,800 Unternehmen, die zusammen rund 60% der globalen Marktkapitalisierung ausmachen, ihre Umweltdaten durch CDP freigegeben. Zusätzlich haben über 500 Städte sowie 1000 Länder und Regionen ihre Daten veröffentlicht, was CDP beim Thema Klimawandel zu einer der größten globalen Datenbanken über Regierungen und Firmen macht. CDP (vormals Carbon Disclosure Project) ist ein Gründungsmitglied der „We Mean Business Coalition." Für weitere Informationen besuchen Sie uns unter www.cdp.net oder folgen Sie uns auf Twitter unter @CDP.
 
Kontakt: Rojin Kiadeh, CDP | rojin.kiadeh@cdp.net | www.cdp.net

Technik | Energie, 03.04.2017

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Deutsche Telekom AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene