B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Starke Netzwerke statt Industrielobbyismus

Kommentar zur Zulassung der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Stop TTIP

„Die geplante Bürgerinitiative stellt keine unzulässige Einmischung in den Gang des Gesetzgebungsverfahrens dar, sondern löst zur rechten Zeit eine legitime demokratische Debatte aus." Mit diesen Worten leitet das EU-Gericht sein Urteil, mit dem es der Klage auf Zulassung der Stop TTIP-EBI stattgibt, ein. Damit verhilft es nicht nur mehr als 3.250.000 Unterschriften wieder zu mehr Gültigkeit, sondern weist zugleich die EU-Kommission in Schranken. Diese hatte der EBI mit formaljuristischer Begründung die Legitimität abgesprochen. Das europaweite Stop TTIP-Bündnis, bestehend aus über 500 Organisationen, ließ sich davon allerdings nicht beirren. Man klagte und arbeitete parallel mit umso stärkerem Einsatz an dem gemeinsamen Ziel.
 
Der BNN hatte sich von Beginn an über das Bündnis TTIP unfairhandelbar und als Partner der EBI in die Debatte eingebracht sowie im Sinne der Naturkostbranche für einen fairen Handel mit Blick auf Menschen und Umwelt stark gemacht: von akribischen Analysen zu möglichen Auswirkungen der Abkommen auf den Biosektor, über Unterstützung des vom Wirtschaftsministerium einberufenen Beirats bis hin zu gemeinsamen Demonstrationen. Bei der erfolgreichsten Protestveranstaltung im Herbst 2015 konnte das Stop TTIP-Netzwerk durch gemeinsame Anstrengungen über 250.000 Menschen mobilisieren.
 
Nun kommt das Urteil zu einer Zeit, in der wenig Greifbares daraus zu folgen scheint: TTIP liegt aufgrund der neuen Ausrichtung der amerikanischen Wirtschaftspolitik auf Eis und Ceta ist ausverhandelt. Dennoch liegt im EuG-Urteil eine grundsätzliche Bestätigung der EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie der engagierten Organisationen, die keinesfalls unterschätzt werden sollte. Denn gerade in Zeiten, in denen sich Europa- und Politikskepsis ausbreiten, kann es verlorenes Vertrauen wiederbringen. Das Urteil zeigt, dass die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung mehr sind als ein Feigenblatt. Vielmehr stellt zivilgesellschaftliches politisches Engagement ein notwendiges Korrektiv für oft fragwürdige Motivationen hinter politischen Prozessen dar. Zugleich zeigt die Zusammenarbeit der klein- und mittelständischen Unternehmen und Organisationen im Stop TTIP-Bündnis, dass aktive und intensive Netzwerkarbeit ein effektives Mittel sein kann, um ein Gegengewicht zum finanzstarken Industrielobbyismus zu schaffen.
 
Der Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. vertritt die Unternehmen der Naturkost- und Naturwarenbranche. Der Verband verabschiedet besondere Qualitätsrichtlinien für den Naturkost-Fachhandel (aktuell über 400 Verkaufsstellen), die über die gesetzlichen Anforderungen für Bio-Produkte hinausgehen. Die BNN-Mitgliedsunternehmen beschäftigen insgesamt rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter über 1.000 Auszubildende. Der Naturkost-Facheinzelhandel erzielte 2016 in Deutschland ein Umsatzvolumen von 3,21 Milliarden Euro mit Bio-Lebensmitteln und Naturkosmetik.

Kontakt:
Hilmar Hilger, Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. | hilger@n-bnn.de | www.n-bnn.de

Gesellschaft | Politik, 12.05.2017

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!