CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

186.000 Euro für Protestbewegungen

Förderungen für Organisationen, die sich für Klimaschutz, Konzernkontrolle, das Recht auf Familiennachzug und eine faire Wirtschaftspolitik einsetzen

Die Bewegungsstiftung, die soziale Bewegungen für Ökologie, Demokratie, Frieden und Menschenrechte fördert, vergibt rund 186.000 Euro Förderung an acht Organisationen. Den größten Zuschuss mit 60.000 Euro erhält der Verein JUMEN. Er setzt sich mit dem Mittel der strategischen Prozessführung für den Schutz der Grund- und Menschenrechte in Deutschland ein und unterstützt zum Beispiel Geflüchtete dabei, ihr Recht auf Familie durchzusetzen. 57.000 Euro gehen an die Organisation WEED, die für eine sozial und ökologisch gerechtere Wirtschaft und Gesellschaft streitet. Beide Organisationen bekommen diese Zuschüssen als institutionelle Förderung über mehrere Jahre.
 
Der Verein JUMEN setzt sich für die Einhaltung der Grund- und Menschenrechte ein und wird mit 60.000 Euro gefördert. © JUMENDarüber hinaus werden sechs weitere Organisationen mit Summen zwischen 7.000 und 15.000 Euro für kurz- oder mittelfristige Kampagnen unterstützt.
  • Das Netzwerk "Stay Grounded" will politisch Druck machen, damit klimaschädlicher Flugverkehr begrenzt wird.
  • Die ungarische NGO Energiaklub mobilisiert den Widerstand gegen neue Atomkraftprojekte im Süden Ungarns.
  • Das Konstanzer Bündnis für gerechten Welthandel will die Ratifizierung des umstrittenen Handelsabkommens CETA verhindern.
  • Die konzernkritische NGO Goliathwatch protestiert gegen die automatischen Suchvorschläge von Google, die häufig ganze Gesellschaftsgruppen diskriminieren und wird von der Treuhandstiftung bridge gefördert.
  • Die Initiative „Familienleben für Alle!" protestiert gegen die weitgehende Aussetzung des Familiennachzugs.
  • Die Kampagne „Killer-Roboter stoppen!" streitet für ein völkerrechtliches Verbot autonomer Waffensysteme.
„Damit fördern wir in Bereichen, in denen die Politik seit Jahren steckenbleibt oder ein Rückschritt hin zu mehr Abschottung, militärischer Eskalation oder Umweltzerstörung droht. Hier braucht es starke soziale Bewegungen, die Missstände anprangern, Alternativen aufzeigen und politisch Druck machen", sagt Matthias Fiedler, Geschäftsführer der Bewegungsstiftung. „Wir unterstützen sie bei dieser wichtigen Arbeit."
 
Die Bewegungsstiftung mit Sitz in Verden bei Bremen hat seit ihrer Gründung 2002 soziale Bewegungen mit mehr als vier Millionen Euro gefördert. Sie ist eine Gemeinschaftsstiftung, die von mehr als 180 Stifterinnen und Stiftern getragen wird. Zweimal im Jahr vergibt sie Förderungen an soziale Bewegungen.
 
Kontakt: Wiebke Johanning | johanning@bewegungsstiftung.de | www.bewegungsstiftung.de

Wirtschaft | CSR & Strategie, 26.06.2018

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!