#VerantwortungJetzt! - Die Krise als Chance für den Wandel

Der Weg aus der Stickstoffkrise: „Einfach ehrlich rechnen“

Forschungsbericht ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘

„Würden wir einfach ehrlich rechnen, die Kosten und den Nutzen mit eingerechnet, wäre der Weg aus der Stickstoffkrise klar." So kommentiert Volkert Engelsman, Geschäftsführer des Bio-Distributeurs Eosta, das Ergebnis des Forschungsberichts „Bezahlbare bessere Landwirtschaft", in dem die Auswirkungen einer erheblichen Reduzierung des Viehbestands und einer Umstellung auf Öko-Landbau kalkuliert werden. Der Bericht wurde am 30.1.2020 in Den Haag von Greenpeace und der Forschungsagentur Ecorys vorgestellt. Volkert Engelsman nahm, auf Einladung von Greenpeace, als Vorreiter nachhaltiger Landwirtschaftspraktiken und des True Cost Accounting, vor Ort Stellung zum Bericht.

Der Forschungsbericht ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘ kommt zu dem Schluss, dass eine erhebliche Verringerung des Nutzviehs in Verbindung mit einer Umstellung auf den ökologischen Landbau nicht nur die Stickstoffkrise löst, sondern der Gesellschaft auch eine Milliarde Euro pro Jahr netto einspart. © EostaDer Forschungsbericht ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘ kommt zu dem Schluss, dass eine erhebliche Verringerung des Nutzviehs in Verbindung mit einer Umstellung auf den ökologischen Landbau nicht nur die Stickstoffkrise löst, sondern der Gesellschaft auch eine Milliarde Euro pro Jahr netto einspart. Der Gewinn besteht hauptsächlich darin, dass Schäden an der Verbrauchergesundheit, dem Klima und der Natur vermieden werden. Der Bericht errechnete drei Szenarien mit einer größeren bzw. geringeren Reduzierung der Viehzucht sowie einem größerem bzw. kleineren Bio-Anbau-Anteil.
 
Bemerkenswert ist, dass Unternehmer Volkert Engelsman von Greenpeace als Redner eingeladen wurde, denn Greenpeace wahrt stets eine große Distanz zur Geschäftswelt. 2017 wurde der Eosta-CEO auf den ersten Platz in der Rangliste der 100 nachhaltigsten Niederländer der Tageszeitung TROUW gewählt. In seiner Greenpeace-Rede skizzierte Engelsman eine Zukunftsvision für die Landwirtschaft, die sich an die Schlussfolgerungen des Berichts ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘ anlehnt. Eosta wurde in der Vergangenheit immer wieder mit Nachhaltigkeitspreisen ausgezeichnet und sorgte mit seiner Kampagne „The True Cost of Food – Was unser Essen wirklich kostet" international für Aufsehen.
 
Volkert Engelsman kommentierte die Präsentation des Forschungsberichts wie folgt: „Die Stickstoffkrise ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, die einseitige Profitdefinition, die hinter Masthähnchen und Co. steckt, in den Ruhestand zu schicken. Es ist an der Zeit, ehrlich zu rechnen, also Kosten und Nutzen mit zu berücksichtigen – und zwar alle Kosten und Nutzen. Mit unserem Expertenwissen in Sachen Landwirtschaft sind die Niederlande besser als jedes andere Land in der Lage, die Führungsrolle in einer multifunktionalen Agrar- und Nahrungsmittelpolitik zu übernehmen. Einer Politik, die sich nicht länger Geisel des Nachkriegsdogmas der Ertragsmaximierung ist. Der Bericht von Ecorys beweist, dass es ökonomisch lohnenswerter ist, die Landwirtschaft multifunktional aufzustellen".
 
Engelsman ging auch auf die ‚Nachhaltigkeitswende‘ ein, die sich hinter den Kulissen im Finanzsektor abspiele: „Finanzielle Risikoanalysen betrachten längst auch das Klima, die biologische Vielfalt und alle möglichen anderen sozialen und ökologischen Kriterien. Das ist schwierig für Politiker, aber der Finanzsektor muss es tun. Sonst riskieren Sie Investitionen, die sich nicht auszahlen. So sitzt die Rabobank heute beispielsweise auf einem riesigen Berg von wertlosen
Vermögenswerten in der Landwirtschaft, die auf falsche Entscheidungen in der Vergangenheit zurückzuführen sind".
 
Laut Engelsman sind die Veränderungen, für die sich der Forschungsbericht ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘ ausspricht, unumgänglich, sähe man sich die politischen Veränderungen auf europäischer Ebene an. „Die Europäische Kommission will die Agrarsubventionen in einem neuen Green Deal reformieren, unterstützt von Ursula von der Leyen und Frans Timmermans. Auch die Europäische Zentralbank steuert unter der neuen Präsidentin Christine Lagarde auf eine Ökologisierung zu: Statt willkürlicher quantitativer Indikatoren wird die EZB beim Kauf von Anleihen nun erstmals Nachhaltigkeitsanforderungen stellen."
Dem Bericht ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘ zufolge löst die ökologische Landwirtschaft mit (viel) weniger Tieren nicht nur die Stickstoffkrise, sondern auch andere chronische Probleme, die durch die intensive Viehhaltung verursacht werden – etwa die Nichteinhaltung des Klimaabkommens, Feinstaub, Geruchsbelästigung, Q-Fieber, Wasserverschmutzung und Abholzung.
 
Weitere Informationen 
Kontakt: Monique Mooij, Eosta | monique.mooij@eosta.comwww.eosta.de

Umwelt | Wasser & Boden, 31.01.2020

Cover des aktuellen Hefts

Dabeisein ist alles!

forum 01/2020 ist erschienen!

  • Reduce, resuse, recycle
  • Greenwashing-Alarm
  • Saubere Energie für Afrika
  • Generationen-gerechtigkeit
  • Action, bitte!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
15
JUN
2020
Deutscher Nachhaltigkeitspreis Design
Transformation gestalten
deutschlandweit


16
JUL
2020
NaturVision Filmfestival 2020
Umdenken für eine enkeltaugliche Zukunft
online


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)