B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Wie Human Ressource Management und gesellschaftliches Engagement Hand in Hand gehen

Corporate Volunteering zur Mitarbeiterbindung und -entwicklung

Wissen und Können im Betrieb sicherstellen

Unternehmensabläufe werden immer komplexer und sind weniger plan- und strukturierbar. Informationen müssen in kürzester Zeit verarbeitet, Entscheidungen immer schneller getroffen, Abläufe und Prozesse häufig hinterfragt, angepasst und umgestaltet werden. Eine essentielle Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderungen spielen leistungsfähige und zugleich leistungsbereite Mitarbeiter. Sie sind der wesentliche Erfolgsfaktor für die Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und unternehmerischem Erfolg. Zentrale Aufgabe des Human Ressource Management eines Unternehmens ist es, das aus strategischer Sicht erforderliche "Wissen" und "Können" von Mitarbeitern sicherzustellen, wobei sich in den vergangenen Jahren die folgenden, sogenannten Schlüsselqualifikationen als wesentlich herauskristallisiert haben:

  • Methodische Kompetenz
    • Analytisches Denken
    • Organisationsfähigkeit
    • Kreativität

  • Soziale Kompetenz
    • Kommunikationsfähigkeit
    • Teamorientierung und Kooperationsbereitschaft
    • Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit

  • Selbstkompetenz
    • Motivation
    • Flexibilität und Innovationsbereitschaft
    • Emotionale Intelligenz
    • Mobilität*

* Die auf räumliche Aspekte bezogene Mobilität ist keine Fähigkeit im eigentlichen Sinne, sondern meint die Bereitschaft zur räumlichen Veränderung und setzt damit grundlegende Veränderungsfähigkeit voraus

Weiche Faktoren für den Geschäftserfolg von morgen trainieren

Allen Qualifikationen ist gemeinsam, dass sie nur begrenzt oder gar nicht "erlernbar" sondern vielmehr "erfahrbar" sind. Es gilt daher innovative Instrumente zu entwickeln, die zur Aktivierung und Verbesserung dieser Qualifikationen beitragen.

Intrinsische Motivation wecken
Mehr als früher sind heute gleichzeitig Aspekte wie Sinngehalt der Tätigkeit, persönliche Entfaltungsmöglichkeiten und Wertschätzung des Arbeitgebers von Bedeutung. Folglich bedarf neben "Wissen" und "Können" auch das "Wollen" der Berücksichtigung. All diese drei Aspekte sind mit dem klassischen Repertoire der Personalarbeit jedoch nur bedingt erreichbar.

Corporate Volunteering als Baustein der Personalentwicklung
Ein zukunftsfähiges Instrument, das die Toolbox des Human Ressource Management hier sinnvoll ergänzen kann ist Corporate Volunteering, das von Unternehmen geförderte wohltätige Engagement ihrer Mitarbeiter im Gemeinwesen.
Folgende Tabelle listet Besonderheiten sowie Wirkungen des Corporate Volunteering als Instrument des Human Ressource Management auf:

Alleinstellungsmerkmale ("usp") des Corporate Volunteering

  • findet in uninszenierter (unspektakulärer) Realität statt

  • liefert Ergebnisse, die sich unmittelbar erschließen

  • generiert tatsächlichen Mehrwert für einen guten Zweck

  • stellt zwischenmenschliche Kontakte auf persönlicher Ebene her

  • erfordert und ermöglicht Zusammenarbeit außerhalb formaler Hierarchien

  • fokussiert Grundbedürfnisse, ggf. Grenzerfahrungen menschlicher Existenz


Wirkung des Corporate Volunteering

  • außergewöhnliche Erfahrungen von hoher Sinnhaftigkeit

  • prägende Erlebnisse, die nachhaltig in Erinnerung bleiben

  • Spezifische Lernumgebung zur Entwicklung von Schlüsselqualifikationen

  • Anerkennung individueller menschlicher Bedürfnisse jenseits des Unternehmenszusammenhangs

  • Erhöhung individueller Zufriedenheit und der Zufriedenheit mit dem Unternehmen


Seit einigen Jahren findet das aus den USA stammende Corporate Volunteering auch in Deutschland immer größere Beachtung und einige Unternehmen haben dessen Potential für ihre Personalarbeit erkannt.

Best-Practices bei Siemens und PwC
So verknüpft die Siemens Automation & Drive Devision gesellschaftliches Engagement im Programm "TÜREN öffnen" systematisch mit der Personalarbeit. Ebenso ist "Ulysses" von PriceWaterhouseCoopers (PwC) ein strategisches Instrument der Führungskräfteentwicklung.

Bei "TÜREN öffnen" arbeiten die Mitarbeiter der Siemens A & D eine Woche lang aktiv in einer sozialen Einrichtung und unterstützen die alternative Jugend- und Drogenhilfe MUDRA e.V. oder betreuen Klienten der Lebenshilfe. PwC entsendet in seinem Programm "Ulysses" multikulturelle Teams für zwei Monate in ein Entwicklungsland, um Hilfsprojekte zu unterstützen, beispielsweise zur Armutsbekämpfung im ländlichen Indien oder den Kampf gegen AIDS in Swaziland.

Solche Einsätze schärfen das Bewusstsein für andere Lebenswirklichkeiten. Bei "TÜREN öffnen" ist es nicht der Alkoholiker oder Drogensüchtige sondern ein Mensch mit eigener Persönlichkeit und spezifischen Problemen, der erkannt und schätzen gelernt wird. Begegnungen dieser Art erweitern den Horizont und regen dazu an, die eigene Prioritätensetzung zu überdenken und gegebenenfalls nachzujustieren. Nicht zuletzt entsteht so auch wieder ein neues Bewusstsein für die eigene - häufig sehr komfortable - Situation.

Ähnliche Wirkungen, wenngleich stärker ausgeprägt, hat auch ein "Ulysses" Einsatz. Die PwC-Partner werden für zwei Monate gänzlich aus ihrem vertrauten Umfeld "gerissen": räumlich, beruflich, kulturell sowie sozial. Sie sind gezwungen, ihre Aufgaben und Probleme ohne Rückgriff auf Routinen oder Strukturen zu bewältigen. Um geeignete Lösungen für die Entwicklungshilfe zu finden, müssen bewährte Muster und Herangehensweisen hinterfragt werden. Dabei werden Denkprozesse angestoßen, die individuelle Werte und zugleich Unternehmenswerte hinterfragen und neu ausrichten helfen.

Die Erfahrungen mit "Ulysses" und "TÜREN öffnen" zeigen, dass durch Corporate Volunteering prägende Erfahrungen und Erlebnisse entstehen, die in erheblichem Maße zur Weiterentwicklung von Schlüsselqualifikationen beitragen. Unabdingbar und ausschlaggebend ist dabei, dass konkreter Nutzen für einen guten Zweck entsteht und sich der Sinn unmittelbar erschließt. Die Förderung des Engagements für die "gute Sache" durch Unternehmen wird von Mitarbeitern überdies als Anerkennen menschlicher Bedürfnisse und individueller Interessen verstanden. Dies trägt erheblich zur Zufriedenheit bei, erhöht die Motivation und stärkt die Identifikation mit und Bindung an das Unternehmen.

Partnerschaft als Ziel
Da Corporate Volunteering unmittelbare Kontakte zwischen Menschen unterschiedlicher Erfahrungswelten schafft, sensibilisiert es für die jeweiligen Anliegen und kann die Basis einer wertvollen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und der Gesellschaft bilden. So sind sowohl durch "TÜREN öffnen" wie auch durch "Ulysses" langfristige Partnerschaften entstanden - zum beiderseitigen Vorteil. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung sind dies erfolgversprechende Anknüpfungspunkte für eine Integration von Unternehmen und Gesellschaft.

Link zum PDF-Download der CSM Studie

(c)Fotos: PriceWaterhouseCoopers


Dipl.-Pol. Anja Pinter ist Absolventin des MBA-Studiengangs des Centre for Sustainability Management (CSM) an der Leuphana Universität Lüneburg.

Sie ist Mitarbeiterin am CSM und schreibt ihre Dissertation über Corporate Volunteering als Business Case for Sustainability.

Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Wirtschaft | Führung & Personal, 29.01.2008

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!