B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Erfrischendes vom 5. Forum EnviComm

Deutsche Umwelthilfe redet Tacheles


Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe, nahm
auf dem Forum EnviComm kein Blatt vor den Mund.
"CSR ist kein Nischenthema mehr; es geht voran", war sich die Mehrzahl der Redner gestern zu Beginn des 5. Forum EnviComm einig. Wolfgang Scheunemann, Veranstalter und Initiator des CSR-Forums, rief zwar eindringlich zu noch größeren Anstrengungen und mehr Innovationsgeist im "Land der Ideen" auf. Doch die deutlichsten Worte zur aktuellen Lage der Unternehmensverantwortung in Deutschland fand mit Abstand Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Sein Fazit aus 20 Jahren Praxis: CSR ist oft mehr Schein als Sein.

Vor allem die Großkonzerne hielten sich in der Regel nicht an ihre freiwilligen Zusagen in Sachen Nachhaltigkeit und nähmen es mit der Wahrheit meist nicht so genau, wenn es um Umwelt- und Sozialbelange geht. Verstöße gegen bestehendes Umweltrecht gelten allzu oft noch als Kavaliersdelikte, so Resch. Natur-, Umwelt- und Ressourcenschutz? Wer wird denn auch in Krisenzeiten so kleinlich sein, danach zu fragen?
Was sich laut Resch außerdem abzeichnet: Je aufwändiger und kostspieliger die PR-Maßnahmen, desto geringer sei meist das reale CSR-Engagement des Unternehmens. Gerade die econsense-Mitglieder - führende global agierende Unternehmen, die sich durch ihre Mitgliedschaft dazu bekennen, eine nachhaltige Entwicklung voranbringen zu wollen und sich guter Taten rühmen - sind demzufolge meist eher Papiertiger, die bisher vor allem eine Lektion gelernt haben: CSR ist gut für's Image. Und PR-Getöse mag zunächst einmal dabei helfen, kritische Fragen zu übertönen.

Interessant, diese Diskrepanz zwischen der Selbsteinschätzung der Unternehmen und der Fremdeinschätzung durch NGOs. Und leider gar nichts Neues.

Nach den Seitenhieben auf das Greenwashing der Konzerne fand Resch zum Abschluss doch noch Grund zu Optimismus - dank dem Mittelstand. Denn Fakt ist, dass dieser in großen Teilen schon lange nachhaltig wirtschaftet, ohne es stolzgeschwellt aller Welt verkünden zu müssen. Das ist auch nicht neu, aber dafür richtig gut. Nur wann schneiden sich die Großkonzerne drei Scheiben davon ab? Schließlich besteht der Slogan "Tue Gutes und rede darüber" aus zwei Schritten - und man sollte sich hüten, den zweiten vor dem ersten zu tun. Sonst fällt man auf die Nase.


Ingrid Hucke, forum-Redaktion
Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Wirtschaft | CSR & Strategie, 28.04.2009

Cover des aktuellen Hefts

Social Business beseitigt Plastik-Müll und schafft neue Jobs

weitere Themen in forum 03/2019:

  • Entrepreneurship
  • Die Plastikflut
  • Wasserstoff
  • Der Bauer: Problemlöser statt Sündenbock
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
09
NOV
2019
UnternehmensGrün-Jahrestagung 2019
Sustainable Finance
10117 Berlin


20
NOV
2019
Zukunftsforum Energiewende
Den Wandel aktiv gestalten
34117 Kassel


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG