CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Gute Nachrichten von Love Green

Keine Käfighaltung mehr? Eine App zeigt die Wahrheit.

Es ist wieder soweit: Auch in dieser Woche gibt es wieder einmal gute Nachrichten von Love Green! Diesmal regen sie allerdings mehr zum Nachdenken an. Es geht um den Papierverbrauch und die Energiewende Deutschlands und wie eine App hilft, die richtigen Lebensmittel einzukaufen.

Weniger ist manchmal mehr!
Foto: © *clairity* auf Flickr
Warum wir die Kurve kriegen sollten
Noch nie haben die Bundesbürger so viel Papier verbraucht wie im Jahr 2011: Mit 240 Kilo pro Person waren es fast fünfmal soviel wie im weltweiten Durchschnitt. Wie wäre es denn Mal mit weniger Papierverbrauch und konsequentem Einsatz von Recycling-Papier?


Von wegen keine Käfighaltung mehr...
Foto: © cobalt123 auf Flickr
App erkennt Eier aus Käfighaltung
Eigentlich ist seit Beginn des Jahres 2012 die Käfighaltung von Legehennen EU-weit verboten. Doch noch immer bietet die Lebensmittelindustrie in Europa Produkte an, in denen Eier aus Käfighaltung verwendet werden - ob Nudeln, Backwaren oder Süßwaren. Die Smartphone-App von Barcoo sorgt nun für Transparenz. In Kooperation mit der Aktion Käfigfrei können Verbraucher durch das Abscannen des Barcodes erkennen, ob der Hersteller bereits auf Freiland- oder zumindest Bodenhaltung umgestellt hat.
Die von der Albert Schweizer Stiftung initiierte Aktion Käfigfrei arbeitet mit 14 Tierschutzorganisationen zusammen und hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensmittelindustrie aufzufordern, schnellstmöglich auf Eier aus Käfighaltung zu verzichten. Die Barcoo App gibt es kostenlos für unterschiedliche Smartphone-Betriebssysteme.


Ökostrom ist nicht nur umweltfreundlicher sondern auch billiger!
Foto: © Ojie Paloma auf Flickr
Energiewende in Deutschland ist auf gutem Wege
40 Prozent des Stroms wird bis 2020 aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt, bis 2050 werden es dann bis zu 87 Prozent sein. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die wissenschaftlich belegt, dass die von der Bundesregierung festgelegten Ziele nicht nur erreicht, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit noch übertroffen werden. So ging die Bundesregierung davon aus, dass bis 2020 rund 35 Prozent des Stroms aus regenerativen Quellen stammen würde.
Auch bei den Stromkosten macht die Studie Hoffnung. So erwarten die Forscher im Jahr 2035 für Ökostrom durchschnittliche Kosten von 7,6 Cent pro Kilowattstunde, während die Kosten für Strom aus Steinkohle oder Erdgas bereits auf über 9 Cent pro Kilowattstunde ansteigen werden.
Quelle: Love Green, UnitedSenses GmbH
Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 20.04.2012

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


21
NOV
2019
12. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2019: Anders denken. Neu verknüpfen. Kraftvoll umsetzen.
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!